Mein Gästebuch

Einträge: 79 | Aufrufe: 18962

Hans Hubert Koch schrieb am 31.01.2011 - 14:36 Uhr
Mein Vater...
Seit etwa Mai 1944 war mein Vater Hans Koch Angehöriger der Aufklärungs Abteilung 178, wohl 5.Komp. u. deren Chef, leider hat er (gest. 2002) nie etwas über seinen Einsatz in Rußland erzählt, so daß ich jetzt im Internet versuche seine Spur aufzunehmen - und hier habe ich doch einiges in Erfahrung bringen können: Vielen Dank! Vielleicht kann ja ein Leser dieser Zeilen noch weiter helfen...gibt es z.B. irgendwie eine Art Chronik, eine Art Erinnerungsbuch dieser Div. bzw. dieser 178er Einheit?
Dieter Schwenker schrieb am 13.01.2011 - 14:30 Uhr
Hallo, liebe Leser,
ich werde auch weiterhin jeden Eintrag beantworten.
Lieben Gruß
Dieter

Anmerkung:
Betreff: Danke, für die nette Worte
Ich danke alle für das Interesse an der HP und wünsche alle Lesern ein gutes Jahr 2011. Dieter

Sipke schrieb am 06.01.2011 - 14:34 Uhr
fernsprech kompagnie
Herlichen Dank fur diese Muhe un information Sehr gut Mt fr gr aus Groningen Holland. Sipke de wind
Frank Goerke schrieb am 05.01.2011 - 14:33 Uhr
Sehr geehrter Herr Schwenker, ich habe mich sehr gefreut einen ausführlichen Bericht über die Geschichte der 110.ID zu lesen. Wenn sie erlauben würde ich mich über weitere Informationen freuen! Im speziellen über noch lebende Zeitzeugen die mir vieleicht noch mit Erinnerungen, oder Bild und Schriftmaterial meine Recherchen zu meinem Grossvater helfen zu erweitern!? Der Name meines Grossvaters ist Helmut Gundlach aus Welzin in Mecklbg. Jahrgang 1911 Natürlich sind auch alle angesprochen die sich auf dieser sehr gut eingerichteten Hompage bewegen. Danke! Genauer gesagt interessieren mich folgende Einheiten der 110.ID : Stab 1.Bataillon IR 252, wurde am 10.12.40 in Lüneburg aus dem 3.Bat. des IR 48 (12.ID)gebildet. Einsatzräume: Dez.40 bis Juni 41 Lüneburg Juli 41 Wilna, August-Sept.41 Smolensk, Okt.41 Wjasma, Nov.41 Klein, Dez.41-Sept.42 Rshew. 11. Kompanie IR bzw.GR 252 vom 29.09.42-31.10.42 Rshew. 3. Kompanie GR 252 vom 1.11.42-1.4.43 Rshew, April 43 Brjansk. Stab 1.Bataillon GR 252, April-August 43 Brjansk, Sept.-Nov.43 Brjansk,Rogatschew. Ab 17.11.43 Stab Feld-Ersatz-Bataillon 120, Nov.-Dez.43 Brjansk,Rogatschew,Januar 44 Rogatschew, Febr.-Mai44 Bobruisk,Juni44 Orscha,Juli44 Minsk. Im Juli 44 im Raum Minsk als vermisst gemeldet. Dienstgrad Obergefreiter. Falls es wirklich noch Überlebende aus diesen Einheiten geben sollte oder Verwandte welche dies lesen sollten. Der Obergefreite Helmut Gundlach wurde zusammen mit anderen Kameraden in einem Wald (wohl bei einem Stosstrupunternehmen) von den Russen überrascht und sie gingen in Kriegsgefangenschaft. Wo weiß ich nicht. Mein Grossvater hat diesen Krieg überlebt und kam 1946 halb verhungert und krank nach Hause. Er hat nie viel darüber geredet, daher sind meine Kenntnisse über seine Erlebnisse sehr dünn. Bisher hat es mich sehr viel Mühe und Zeit gekostet diese Informationen zusammenzutragen. Als ich die Geschichte der 110.ID gelesen habe mit dem Untergang der 9.Armee und der gesamten Heeresgruppe Mitte hat es mich schon ziemlich erschüttert, wie schwer es gerade diesen Teil getroffen hat. Somit hatte auch ich endlich eine Vorstellung (wenn man überhaupt davon sprechen kann)wie es einem eigenen Familienmitglied ergangen ist. Ich möchte nun schliessen und mich im vorraus für evtl. Reaktionen bedanken!!! MfG F. Goerke
Ronald V. Rockwell schrieb am 01.01.2011 - 14:29 Uhr
Betreff: Klaus Mohrhardt, Obergefreiter im Fernkabel-Baukompanie im 123. Infantriedivision, Unternehmen Barbarossa
Ich danke sehr fuer die Auskunft ueber Fernkabel-Bau Kompaniein in der Wehrmacht. Ich bin Amerikaner. Ich interessiere mich sehr fuer Militaergeschichte. Meine Frau war Deutsche aus Berlin. Ich besitze saemtliche Briefe, die ihr Onklel Klaus Mohrhardt aus dem Feld nach hause geschickt hat. Er diente in einem Fernkabelbaukompanie (leichte) im 123.Infantriedivision vom Anfang Unternehmen Barbarossa bis zu seiner Verwundung am 13. Januar 1942. Er wurde mit einem Schlitten von Kollegen Wiesecke und Aigringer heldenhaft durch eine Gegend ueberrannt von Russen zu einem Feldlazarett gebracht (Nahe Votolino), von dort mit Auto nach Demjansk gebracht und von dort nach Pleskau geflogen. Letzten Endes erreichte er ein Lazarett in Bad Ems, Rheinland, wo er spaeter an einer Hirnentsuendung starb. Ich bin dabei ein Buch mit seinen Briefen zu veroeffentlichen. Ich wuerde gerne die Fotos von den Soldaten bei Leitungsbau und Soldaten mit Panjewagen. Eine Geschicht von .123 Division scheint es nicht zu geben. Die genaue Bezeichnung von Klaus Mohrhardt's Regiment, Battalion oder Kompanie habe ich leider nicht. Ich waere fuer Hilfe dankbar. Hochachtungsvoll, Ronald V. Rockwell
Pierre Mason schrieb am 16.12.2010 - 14:24 Uhr
Schlacht bei OREL:
suche nach Überlebende vom Sturm Regiment 195
Ich bin Elsässer und mein Onkel Peter SAUR ist am 25. Juli 1943 als Grenadier der 9. Kompanie Sturm Regiment 195 in STEBNAJA (Rollbahn SLOBODKA MARJEWKA) etwa 35km südost von OREL gefallen und wurde wahrscheinlich dort begraben. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge hat mir versprochen, das ehemalige Grab zu suchen, aber ich habe nicht grosse Hoffnung. Gibt es vielleicht noch Überlebende dieser Kompanie, die mir etwas erzählen könnten über die Geschichte dieser Kompanie aus dieser Zeit? Vielen Dank für diesen WEBSITE wo ich endlich Informationen über die Schlacht von Orel gefunden habe. Bitte Entschuldigung für mein approximatives Deutsch...

Anmerkung:
Betreff: Schlacht bei OREL :
Suche nach Überlebende vom Sturm Regiment 195
Hallo Pierre, zum 25.7.1943 kann ich nur Folgendes vom Gren. Rgt. 530 finden. Vom 23. bis zum 25. Juli 1943 wurde die Stellung Domino - Ragosino am Flüsschen Optucha unter starkem Feinddruck gehalten. An diesem 25. Juli 1943 wurde nach erbitterten Kämpfen die Höhe 251,8 aufgegeben. Das Regiment kommt erst wieder an der Bahnlinie Orel-Kursk zum Halten. Es ist der Beginn der OP \"Hagenstellung\". Zu den Überlebenden habe ich mich schon in der Mail geäußert. Vom VdK würde ich mir keine allzu große Hilfe erwarten. Einzelne gefundene Landser scheinen den VdK nicht zu interessieren, auch dann nicht, wenn ihnen Lage und Erkennungsmarke zu gesandt werden. Ich hoffe, noch ein bißchen weiterhelfen zu können und sende herzliche Grüße nach Frankreich. Dieter

Zbigniew Dudzinski schrieb am 30.11.2010 - 14:23 Uhr
WW2
Das sehr interessantes Portal. Ich gratuliere!!
Steffen Pit schrieb am 24.11.2010 - 14:19 Uhr
Vermisster
Also, ... Meine Famile vermisst auch noch einen der "angeblich" in Polen gefallen sein soll, sein Name ist: NEU Eugene, geboren am. 21.10.1925, in Hovelonge

Anmerkung:
Hallo Steffen, bei so wenig Information kann ich nicht weiter helfen. Bitte senden Sie mir alle Ihnen bekannte Daten.
Gruß Dieter

alois kolb schrieb am 04.11.2010 - 14:16 Uhr
Führungsnachrichten Regiment 40
Ich gehörte der I.Abteilung FNR 40 an und habe das Ende in Kärnten erlebt. Gibt es von dieser Abteilung noch Bekannte. Ich bin 91 Jahre alt. Unser Kommandeur hiess Oberst Christer. Ihre Seiten sind sehr interessant. Gruss Alois Kolb

Anmerkung:
Betreff: Antwort an Herrn Kolb
Hallo Herr Kolb, ich hoffe, Sie haben meine Mail erhalten? Gruß Dieter

Friedhelm Koch Brockum schrieb am 21.09.2010 - 14:12 Uhr
Führungsnachrichtenregiment 40
Hallo Herr Schwenker. Sind die Fotos angekommen? Viele Grüße.
Friedhelm Koch

Anmerkung:
Betreff: Bilder v. Herrn Koch
Lieber Herr Koch,
ja, die Bilder habe ich erhalten. Ein freudiges Danke ist per Mail zu Ihnen unterwegs. Ich werde die Fotos in den nächsten Tagen zu den Informationen der FührungsNachrichten 40 einstellen. Es grüßt herzlichst Dieter Schwenker

 
Bitte aktiviere JavaScript!
Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier